Was bedeutet Beten zu Maria und den Engeln und Heiligen

Vorheriger Beitrag
Darf man sich beim Gebet vor heiligen Dingen hinknien?
Nächster Beitrag
Schon die ersten Christen haben zu Maria und den Heiligen geredet

Beten, so meinen protestantische Christen, sei ein Anbeten Gottes. Wer also zu Maria und den Engeln und Heiligen betet, wie wir katholischen Christen, der bete Maria und die Engel und Heiligen an. Wir katholischen Christen haben aber eine andere Auffassung dieses Begriffs, weshalb wir ihn nach unserer eigenen Auffassung gebrauchen. Nach unserer Auffassung ist Beten nichts anderes, als ein Sprechen zu den Bewohnern des Himmels – zu Gott, zu Maria und zu den Engeln und Heiligen, also eine Zuwendung unserer Worte an sie. Das hat also nichts mit einer Anbetung Mariens und der Engel und Heiligen zu tun. Denn sonst müsste die Zuwendung unserer Worte an Mitmenschen auch eine Anbetung sein, ist sie aber ganz offensichtlich nicht. Ob ich also meine Worte meinen Mitmenschen zuwende, oder Maria und den Engeln und Heiligen, so ist das dasselbe. Hier gibt es keinen Unterschied. Die Zuwendung unserer Worte an Maria und die Engeln und Heiligen nennen wir nur deshalb Beten, da sie im Unterschied zu unseren Mitmenschen im Himmel, in der Gegenwart Gottes, leben. Mehr ist da also nicht. Würden wir das Wort Beten nach protestantischer Auffassung gebrauchen, dann hätten die Protestanten mit ihrer Kritik natürlich recht, so aber nicht.

Im übrigen ist Beten und Anbeten nicht dasselbe. Das sind zwei verschiedene Wörter, die dem entsprechend zwei verschiedene Bedeutungen haben. Die Anbetung huldigt dem göttlichen Sein und preist und verherrlicht es, was beim Beten, beim Sprechen zu Gott, aber nicht immer der Fall sein muss, z.B. wenn man ihm nur eine Bitte vorträgt, welche wir im übrigen auch unseren Geschwistern, Maria und den Engeln und Heiligen vortragen können, z.B. wenn wir sie um ihr Fürbittgebet bitten, oder wenn wir einen Mitmenschen bitten, uns beim Heraustragen des Sperrmülls zu helfen. Das hat mit Anbetung nichts zu tun. Denn das Vortragen einer Bitte ist ja kein Huldigen des göttlichen Seins und dessen Verherrlichung. Auch wenn ich einen Menschen, Maria und die Engel und Heiligen bewundere und ihnen verbal Ehre zukommen lasse, so ist das auch kein Anbeten, weil man ja damit nicht einem göttliches Sein huldigt, das sie hätten. Sie haben einfach etwas an sich, das Bewunderung und Ehre verdient, wie z.B. ein sehr begabter Künstler.

Folglich sollten besagte protestantische Christen ihre Auffassungen über die Begriffe Beten und Anbeten überdenken und sich bei fehlerhaften Auffassungen korrigieren.

Menü