Unsinnige Glaubenssätze – Wie man blöde Sprüche entlarvt

Im Laufe des Lebens schnappt man einige Sprüche auf, die bei Licht betrachtet in sich selbst widersprüchlich sind. Wie man sie entlarvt, erfährst Du hier.

Zugegeben, viele der folgenden Aussagen habe ich früher auch geglaubt und häufig unhinterfragt selbst nachgeplappert. Viele scheinen ja auch – zumindest oberflächlich betrachtet – Sinn zu ergeben.

Andererseits sind manche dieser Aussagen so absurd, dass wir sie im praktischen Leben nicht befolgen und so mit unserem Handeln schon zeigen, dass an ihnen offensichtlich etwas falsch ist. Und dennoch wiederholen wir viele dieser Ideen, ob in den folgenden oder auch in anderen Formulierungen, immer und immer wieder.

Während meines Studierens bin ich auf eine Methode gestoßen, mit der man kinderleicht die Widersprüchlichkeit von einzelnen Aussagen, aber teilweise auch von ganzen Philosophien und Glaubenssystemen, für jeden sofort sichtbar machen kann. Die Methode geht voraussetzungsbezogen vor. Man prüft einfach, ob eine Behauptung oder ganze Argumentationsketten den eigenen Voraussetzungen standhalten. Am einfachsten funktioniert das, wenn man die Grundaussage eines Spruches oder einer ganzen Philosophie auf sich selbst anwendet. Diese Art der Kritik ist eine interne Überprüfung. Wendet man sie gezielt und mit den richtigen Fragestellungen an, kann sie dazu führen, dass ganze Weltanschauungen in sich selbst kollabieren. Tatsächlich hat mich diese Methode sogar vom Protestantismus zum katholischen Glauben gebracht, als ich angefangen habe Sola Scriptura auf sich selbst anzuwenden. Doch dazu unten mehr!

Nur, wenn wir auch unsere tiefsten Überzeugungen kritisch hinterfragen, können wir uns von unseren falschen Glaubenssätzen befreien!

Lass uns nun diese Methode einmal auf einige widersprüchliche und dennoch häufig getätigte Äußerungen anwenden.

1. Alles ist relativ und Ansichtssache!

Ist diese Aussage auch relativ? Dann ist die Aussage nämlich nicht bindend. Somit wäre diese Aussage falsch. Denn wäre sie wahr, wäre die Aussage selbst absolut und somit bindend. Dann kann sie aber nicht mehr relativ und bloße Ansichtssache sein. Also kann nicht alles relativ sein!

2. Es gibt keine absolute Wahrheit!

Ist das absolut wahr? Wenn nicht, dann ist die Aussage kaum ernst zunehmen. Wenn ja, dann widerspricht sie sich selbst.

3. Man kann nichts (mit Sicherheit) wissen!

Weißt Du das (mit Sicherheit)? Hier wieder dasselbe Spielchen: Ist die Aussage wahr, dann kann ich die Aussage gar nicht wissen und somit auch nicht aufrichtig behaupten. Ist die Aussage jedoch falsch, dann kann man ja sehr wohl Dinge wissen: z.B. eben, dass diese Aussage absurd ist.

4. Unser Denken bestimmt unsere Realität!

Ist die Realität dieser Aussage durch Dein Denken bestimmt? Wenn ja, dann ist sie nicht universell wahr. Oder willst Du sagen, dass Du Solipsist bist?

5. Du denkst zu sehr in Schubladen!

Steckst Du mich gerade in die Schubladen-Schublade?

6. Man muss sein Gleichgewicht finden. Extrempositionen sind schlecht. Die goldene Mitte ist gut.

Ist das nicht extrem mittig? Sollte man nicht auch eine Abweichung von der goldenen Mitte akzeptieren (zum Beispiel eine Extremposition)? Wir wollen ja nicht zu extrem denken und andere Positionen verbieten!

Denn wenn es um Jesus geht, dann bin ich gerne radikal. Ich möchte Jesus absolut nachfolgen. Jesus ist die Wurzel (lat. radix; radikal) meines Glaubens. Er ist das Fundament, auf dem ich stehe. Bin ich jetzt Fundamentalist?

Wenn es um Nächstenliebe geht, dann möchte ich auch hier bis zum Äußersten gehen – also zum Extremen! Jesus ging auch bis zum Äußersten, als Er für uns am Kreuz gestorben ist. Also ein echter Extremist im positivsten Sinne.

7. Ich halte mich aus allem raus!

Respekt vor Deiner Neutralität! Aber ist die Neutralität nicht auch eine Position, die man einnimmt? Schließlich nimmst Du sie ja ein. Somit hast Du in der Debatte, ob man sich raushalten oder Partei ergreifen soll, Partei ergriffen – und zwar für die Neutralität. Du kannst Dich also nicht aus ALLEM raushalten! Mindestens in dieser einen Frage hast Du schon Stellung bezogen.

8. Ich glaube an nichts!

Glaubst Du, dass Du an nichts glaubst? Was, Du weißt es? Gut! Aber was wir wissen, dass glauben wir doch auch, oder?

9. Die Theorie ist grau. Es kommt allein auf die gelebte Praxis an!

Schöne Theorie, die Du da aufgestellt hast! Somit bist Du an der Praxis der eigenen Aussage gescheitert. Du solltest es nicht nur behaupten sondern auch ausleben 😉

10. Man sollte niemanden für seinen Lebensstil verurteilen!

Verurteilst Du gerade die notorischen Verurteiler für ihren verurteilenden Lebensstil?

11. Alle Meinungen und Ansichten sind gleichwertig!

Ist auch meine Meinung dann gleichwertig und genauso wahr? Oder gibt es gleichwertige und gleichwertigere Ansichten? Denn meine Überzeugung ist: „Nicht alle Meinungen und Ansichten sind gleichwertig.“ Somit widerspricht sich Deine Aussage!

12. Du sollst niemanden Deine Ansichten aufdrängen!

Drängst Du mir hier gerade diese Ansicht auf?

Das ist der große Irrtum des Säkularismus. Religion soll demnach Privatsache sein und man soll nicht öffentlich missionieren. Aber ihre eigene (meist gottlose) Weltanschauung darf unser Leben bestimmen!?

13. Ich lehne Dogmen ab!

Ist das Dein Dogma, dass Du Dogmen ablehnst, oder bist Du hier offen für Korrektur? Ansonsten wärst Du in dieser Sache ja sehr dogmatisch!

14. Es gibt kein Richtig oder Falsch!

Ist diese Aussage richtig oder falsch?

15. Worte sind nur Hülsen! Alles Schall und Rauch…

Sind diese Worte auch nur Hülsen – transportiert durch Schallwellen (bzw. hier durch Schriftzeichen)? Oder sollte ich sie in ihrer Bedeutung ernst nehmen?

16. Echte Wissenschaft braucht keine Philosophie!

Ist das Deine Wissenschaftsphilosophie?

17. Wir müssen alle unsere Bedürfnisse und Wünsche loslassen! (siehe auch: Buddhismus)

Ist es Dein Bedürfnis oder Wunsch, alle Bedürfnisse loslassen zu können? Oder ist es Dein Wunsch, alle Bedürfnisse loslassen zu wollen?

18. Alles ist eins (siehe auch: fernöstliche Philosophie)!

Wer tätigt diese Aussage? Du oder ich? Und wieso kann ich dann gleichzeitig die Aussage tätigen: „Wir sind nicht alle eins“?

19. Alles ist nur eine Illusion (unseres Gehirns)!

Ist dann diese Aussage auch nur eine Illusion oder sollte ich sie ernst nehmen?

20. Das Leben hat keinen Sinn, denn alles ist sinnlos!

Hat dann diese Aussage überhaupt einen Sinn? Oder sollte ich sie einfach ignorieren und nicht für voll nehmen?

21. Es gibt keine Regeln – alles ist erlaubt!

Ist das Deine Regel fürs Leben?

22. Worte können alles aussagen, je nachdem was man ihnen für eine Bedeutung gibt!

Kann ich Deinen Worten die Bedeutung geben, dass Worte nicht alles aussagen können und dass sie mehr oder weniger sprachlichen Konventionen und voll und ganz der Aussageabsicht des Autors dieser Worte unterliegen?

23. Jede Herrschaft ist schlecht!

Darf die Wahrheit der Aussage herrschen, dass jede Herrschaft schlecht sei?

24. Was für Dich wahr ist, ist nicht wahr für mich!

Was ist, wenn ich Dir zustimme? Das tue ich natürlich nicht, aber nehmen wir es einmal an. Dann würde ich ja zustimmen, dass für Dich nicht wahr ist, was für mich wahr ist. Aber dann würde dies ja bedeuten, dass Deine eigene Aussage für Dich nicht wahr ist. Somit wäre Deine Behauptung aus dem Weg geräumt und wir wären uns einig, dass es eine universelle Wahrheit gibt 🙂

25. Ich glaube nur, was ich sehen oder anfassen kann!

Kannst Du den Kern dieser Aussage sehen oder anfassen?

26. Alle Aussagen über das Absolute sind reine Spekulation. Niemand kann etwas darüber wissen!

Ist diese das Absolute betreffende Aussage dann nicht auch reine Spekulation oder weißt Du, dass man nichts über das Absolute wissen kann?

27. Gott ist unbeschreiblich und undefinierbar!

Hast Du nicht gerade eine vermeintliche Eigenschaft von Gott beschrieben? War das jetzt Deine vollständige Definition von Gott, dass Gott nicht zu definieren ist?

28. Keine Wahrheit ist unveränderlich, denn keine Meinung ist unkorrigierbar!

Ist es eine unveränderliche Wahrheit, dass keine Meinung korrigierbar ist? Ich darf Dich doch sicherlich in dieser Meinung korrigieren, oder hat sich die Wahrheit Deiner Aussage zwischenzeitlich verändert? Dann wäre ja alles gut, weil Du dann auch endlich zugeben würdest, dass Wahrheit sich nicht verändern kann.

29. Logik ist eine menschliche Erfindung. Es gibt keine festen Gesetze der Logik!

Also gibt es feste Gesetze der Logik, da der Satz vom Widerspruch nicht mehr gilt? Du denkst, meine Aussage ist bekloppt? Prima, doch woher willst Du das ohne absolute Logik wissen? Ist ja nur menschliche Konvention. Vielleicht ändern wir sie ja morgen wieder!

30. Ich glaube nur an die Gesetze der Logik!

Ist dieser Glaubenssatz einer der logischen Gesetze? Oder glaubst Du selbst nicht dran?

31. Die Welt ist nicht nur schwarz oder weiß!

Ist das nicht sehr schwarz-weiß gedacht? Nun, Wahrheit ist nun einmal schwarz oder weiß, on oder off, true oder false, richtig oder falsch. Das ist einfach logisch!

32. Ich bezweifle alles, denn man muss alles hinterfragen!

Hast Du diese Aussage auch schon einmal angezweifelt? Wenn ja, wie hast Du dann die Wahrheit dieser Aussage evaluiert? Denn jeden Standard, den Du zur Evaluierung ansetzen könntest, bezweifelst Du ja. Sobald man den Skeptizismus hinterfragt, fällt er in sich zusammen, da er keinen festen Grund hat. Er hängt einfach in der Luft. Das liegt daran, dass wie wir schon gesehen haben, eine Anzweiflung von absoluter Wahrheit und Logik sich selbst widerspricht.

33. Außerhalb von mathematischen Gleichungen können wir nichts mit absoluter Sicherheit wissen!

Wo ist die mathematische Gleichung, mit der Du diese Aussage beweist?

34. Die wissenschaftliche Methode ist die beste (und einzige) Methode um Wahrheit herauszufinden!

Welches wissenschaftliche Experiment hat Dich zu dieser Schlussfolgerung gebracht?

35. Alles Wissen stammt aus der Erfahrung! (siehe: Immanuel Kant)

Hast Du die Wahrheit dieser Aussage erfahren? Wenn ja, dann hast Du wohl alles Wissen. Sehr demütig 😉

36. Verallgemeinerungen sind schlecht!

Hast Du gerade verallgemeinernd alle Verallgemeinerungen als schlecht bezeichnet?

Und zu guter letzt: Die Heilige Schrift allein ist die höchste Quelle der Wahrheit!

Wo steht in der Heiligen Schrift, dass sie die einzige höchste Quelle der Wahrheit ist? Stellt nicht die Bibel selbst in 1Thess 2,13 eine mündliche Tradition als Wort Gottes dar und somit auch auf die höchst mögliche Stufe? Und überhaupt… um jetzt mal jeden möglichen Zweifel auszuschließen und mir höchste Gewissheit zu geben: Wo sagt mir die Bibel, was zur Heiligen Schrift dazu gehört? Wo finde ich ein inspiriertes Inhaltsverzeichnis in der originalen Bibel?

Kennst Du noch weitere widersprüchliche Statements, die immer wieder geäußert werden? Oder bist Du mit meiner radikalen Abservierung mancher Aussagen unzufrieden und möchtest für diese Partei ergreifen? Dann schreib doch einfach Deine Stellungnahme unten in den Kommentarbereich. Ich freue mich auf Deine Kritik!

Menü