Protestantische Verführungskünste gegen die katholische Kirche

Um Menschen daran zu hindern, katholisch zu werden, und glaubensschwache Katholiken von der Kirche zu trennen, haben sich protestantische Lehrer so manches an Verführungen ausgedacht. Deren Verführungskünste sind im Großen und Ganzen sehr einfach zu beschreiben:

Das Erste, das sich die protestantischen Lehrer ausgedacht haben, sind ihre unzähligen Lügen über die Katholische Kirche, ihre Lehre und Glaubenspraxis und über uns Katholiken, etwa, wir würden Maria und die Heiligen anbeten, oder das Bibellesen sei im Mittelalter von der Kirche verboten gewesen, weshalb die Bibel auch erstmals von Martin Luther ins Deutsche übersetzt worden sei, und desgleichen Unsinns mehr. Diese Lügen sind Teil ihrer Verführungskunst. Sie werden so lange behauptet, bis sie jeder glaubt und als wahr empfindet und so resistent gegen jede Wahrheit wird, die man gegen diese Lügen vorträgt. Man erinnere sich dahingehend an Joh. 8,44 und fasse diesen Vers als Warnung auf.

Das Zweite, das sich protestantische Lehrer ausgedacht haben, ist ihr Anprangern der Päpste, Bischöfe und Priester ob ihrer Sünden, wobei viele Sünden auch frei erfunden und ihnen angedichtet und angelastet werden, wobei sie aber ihre eigenen Sünden verschweigen, um vor aller Welt zu glänzen und zu leuchten, z.B. Luthers Hass auf die Juden, Behinderten, protestierenden Bauern und medizinisch tätigen Frauen, die er allesamt ermordet wissen wollte, die vielen, vielen Verbrennungen sog. „Hexen“, Katholiken und „Reformierten“ des linken Flügels während der „Reformation“ und in der Zeit danach, ihr Niederbrennen von Synagogen, ihre Gräueltaten im Dreißigjährigen Krieg, das Vertreten und Propagieren der rassistischen Eugenik, die gegen behinderte Menschen und ihre Angehörigen angewandt wurde und zu Zwangssterilisationen führte, die Wahl Adolf Hitlers und seine Unterstützung und das Vertreten seiner Nazi-Ideologie, und sexueller und anderweitiger Kindesmissbrauch in eigenen Reihen. Dazu sagte Christus: „Selig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und lügnerisch alles Böse gegen euch sagen um meintwillen.“ (Mt. 5,11) „Was siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, und den Balken in deinem Auge beachtest du nicht? Oder wie kannst du zu deinem Bruder sagen: ‚Lass mich den Splitter aus deinem Auge ziehen“, und siehe, in deinem Auge ist ein Balken? Du Heuchler! Zieh erst den Balken aus deinem Auge, und dann sieh zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehest!“ (Mt. 7,3-5)

Das Dritte, das sich protestantische Lehrer ausgedacht haben, ist, in der katholischen Kirche das als schlecht hinzustellen, was nicht schlecht ist, z.B. den von ihnen abwertig so bezeichneten „Pomp“ oder „Prunk“, den Gott aber nach der Bibel will, weshalb er den Juden die Herstellung „pompöser“ heiliger Dinge zum Gottesdienst anordnete, oder den „pompösen“ Tempel von Jerusalem mit allem „pompösen“ Drumherum wollte. Die katholische Kirche folgt der Bibel nach dem Motto: Für Gott das Beste, das Wertvollste und das Schönste, und nicht das Armseligste, wie im Protestantismus, weshalb dort alles kalt, kahl, hässlich und tot ist!

Das Vierte, das sie sich ausgedacht haben, ist, alles beiseite zu schieben und wegzumachen, um allein „Jesus“ dastehen zu lassen, so als ob es Gott, den Vater und Heiligen Geist, und Gottes Engel und Heilige gar nicht gäbe, während die Bibel Gott Vater und Heiligen Geist und Gottes Engel und Heilige neben Christus bestehen lässt. Auf diese Weise „vereinfachen“ sie künstlich und willkürlich alles, bis wirklich nur noch Christus übrig bleibt, und sonst nichts und niemand mehr. Das ist eine Lüge zur Verführung, um Menschen von Gottes Wort Hebr. 12,22-24 zu trennen: „Ihr seid vielmehr hingetreten … zu ungezählten Engeln … zu Gott … zu den Geistern der vollendeten Gerechten, und zu Jesus, dem Mittler des Neuen Bundes, und zum Blute der Besprengung …“ Also, nix Solus Christus, sondern auch Gott, die Engel und die Heiligen! Es gibt gemäß der Bibel keinen vater-, geist-, mutter-, engel- und heiligenfreien und -losen Jesus, den die protestantischen Lehrer zur Verführung erfunden haben! Hier stehen sich also der protestantische Jesus und der katholische Jesus gegenüber! Entscheiden Sie sich für den richtigen Jesus!

Das Fünfte, das sie sich ausgedacht haben, sind ihre Behauptungen gegen viele Lehren und Glaubenswahrheiten der Kirche Gottes, die sie unter biblischem Anschein zu widerlegen versuchen. In Wahrheit aber widerlegen sie sie biblisch nicht, sondern arbeiten eiskalt mit Bibelfälschungen! Doch die Schrift, Gottes Wort, sagt, dass für uns Christen nicht sie, die Bibel, das Fundament der Wahrheit ist, sondern die Kirche (1 Tim. 3,15), die der Heilige Geist in die volle Wahrheit führt (Joh. 16,11-13), weshalb die Urchristen (Katholiken) nicht in der Lehre der Bibel, sondern „in der Lehre der Apostel“ verharrten (Apg. 2,42), die die Christen (Katholiken) entweder nur mündlich oder mündlich und schriftlich unterrichteten, und nicht allein schriftlich.

Ich habe hier eine kurze Anleitung gegeben, damit man den protestantischen Irrlehrern und ihren Verführungskünsten entgeht. Machen Sie was draus! Zu Ihrem eigenen Seelenheil!

Vorheriger Beitrag
Der Siebenten-Tags-Adventismus
Nächster Beitrag
Der Christ lebt in der Gemeinschaft mit den Heiligen
Menü