Ist das protestantische Dogma “Mariä Tod” biblisch?

Vorheriger Beitrag
Der antimarianische Protestantismus vom Propheten Simeon prophezeit
Nächster Beitrag
Ist das protestantische Dogma “Der Christ braucht Maria nicht” biblisch?

Auf YouTube begegnen einem viele Protestanten, die lehren, Maria sei tot bzw. sei gestorben. Doch dieses protestantische Dogma geht aus der Heiligen Schrift nicht hervor. Zunächst ist festzustellen, dass die Heilige Schrift nichts über einen Tod Mariens berichtet. Wenn man diese Protestanten darauf aufmerksam macht, verweisen sie auf die folgende Bibelstelle:

“Durch einen Menschen ist die Sünde in die Welt gekommen und durch die Sünde der Tod, und der Tod ist auf alle Menschen übergegangen, weil alle gesündigt haben.” (Röm 5,12)

Wenn also der Tod von Adam her auf alle Menschen übergegangen ist, dann also auch auf Maria. Folglich sei sie gestorben. Doch so einfach ist das nicht! Denn diese Bibelstelle steht nämlich nicht im Kontext des protestantischen Dogmas “Mariä Tod”, sondern im Kontext der Bibel. Im Kontext der Bibel sieht alles ganz anders aus:

1. Im Kontext der Heiligen Schrift muss das biblische Wort “alle” nicht immer buchstäblich alle meinen; es kann auch Ausnahmen geben, wie folgende Beispiele belegen:

– In Apg 10,43 lesen wir: “Von ihm bezeugen alle Propheten, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden empfängt.” Hier sehen wir, dass nicht buchstäblich alle Propheten gemeint sind, da der Prophet Jonas eine Ausnahme ist.

– In Röm 3,10 lesen wir: “Wie geschrieben steht: ‘Keiner ist gerecht, auch nicht einer”, und doch gibt es Ausnahmen, z.B. Zacharias und Elisabeth (Lk 1,6) und Josef (Mt 1,19); und siehe auch Mt 5,45, wonach Jesus selbst bezeugt, dass es auf der Erde nicht nur böse und ungerechte Menschen gibt, sondern auch gute und gerechte Menschen.

2. Beachten wir auch die biblisch bezeugte Tatsache, dass es Menschen gab, von denen berichtet wird, dass sie nicht gestorben sind, und zwar Henoch und Elias, die direkt mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen/entrückt wurden (1 Mo 5,24; 2 Kön 2,1-11).

Anhand dieser beiden Punkte sehen wir, dass Röm 5,12 nicht dafür verwendet werden kann, um zu beweisen, dass Maria gestorben wäre. Die Heilige Schrift lässt das offen. Das protestantische Dogma “Mariä Tod” ist somit nicht biblisch. Das erstaunt, da die Vertreter dieses protstantischen Dogmas Sola Scriptura postulieren. Sie halten sich also selber nicht daran. Die katholische Kirche hingegen postuliert den Tod Mariens dagegen nicht. Sie lässt das offen, weil es ganz einfach nicht überliefert ist, weder mündlich, noch biblisch. Deshalb hat Papst Pius XII. es bei der Dogmatisierung “Mariens leibliche Aufnahme in den Himmel” unter der Leitung des Heiligen Geistes ganz vorsichtig formuliert:

„Wir verkünden, erklären und definieren es als ein von Gott geoffenbartes Dogma, dass die Unbefleckte, allzeit jungfräuliche Gottesmutter Maria nach Ablauf ihres irdischen Lebens mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen wurde.“

Somit entpuppt sich die katholische Kirche auch in diesem Punkt als biblisch, während sich die besagten Protestanten trotz ihres Sola Scriptura mit ihrem Dogma “Mariä Tod” als nichtbiblisch entpuppen. Da diese Protestanten auf Sola Scriptura pochen, so müssen sie dieses nichtbiblische Dogma ablegen und die katholische Position annehmen, wenn sie biblisch sein wollen. Wenn sie es nicht sein wollen, müssen sie aufhören, Sola Scriptura zu postulieren!

Menü