Ein tausendjähriges Friedensreich?

Bekanntlich legen die protestantischen Lehrer entgegen 2 Petr. 1,20 die Bibel eigenmächtig aus, weil sie sich der Kirche Gottes, welche nach 1 Tim. 3,15 Pfeiler und Fundament der Wahrheit ist, nicht unterordnen und sich daher von Gott durch sie nicht belehren lassen wollen. Deshalb verstehen viele von ihnen das in Offb. 20 genannte 1000-jährige Zeitalter völlig falsch. Sie deuten es falsch als ein künftiges 1000-jähriges Friedensreich, in dem Satan gebunden und eingekerkert sein würde:

“Und ich sah einen Engel niedersteigen vom Himmel, der hatte den Schlüssel zum Abgrund und eine große Kette in seiner Hand. Er ergriff den Drachen, die alte Schlange, das ist der Teufel und Satan, und fesselte ihn auf tausend Jahre. Er warf ihn in den Abgrund, schloss zu und brachte ein Siegel darüber an, damit er nicht mehr die Völker verführe, bis vollendet sind die tausend Jahre. Danach muss er losgelassen werden auf eine kurze Zeit.” (Offb. 20,1-3)

Was nun jene protestantischen Lehrer betrifft, die hier ein 1000-jähriges Friedesnsreich auf Erden sehen wollen: Sie übersehen, dass die Dämonen im Gegensatz zu Satan nicht eingekerkert werden, sie also im Gegensatz zu Satan frei sind. Folglich gibt es kein 1000-jähriges Friedensreich, in dem die Menschen in Frieden und Glück leben würden, denn die Dämonen sind ja noch da. Denn würden auch die Dämonen eingekerkert, so hätte dies der Apostel Johannes gesehen, wie er auch in Kapitel 12 gesehen hat, dass nicht nur Satan auf die Erde gestürzt wurde, sondern mit ihm auch seine Dämonen.

Das 1000-jährige Friedensreich ist somit eine der unzähligen protestantischen Irrlehren, die man sich in der eigenen Phantasie fabriziert hat. Diese Protestanten warten vergeblich auf dieses Reich. Es wird nie kommen!

Menü