Die päpstliche Audienzhalle – Satanismus im Vatikan?

   

Die päpstliche Audienzhalle, die Sie hier von Außen abgebildet sehen, entspricht dem Kopf einer Schlange. Links und rechts befindet sich jeweils ein länglich ovales Fenster, die die Augen des Kopfes darstellen. Rechts Vorne ist ihr geschlossenes Maul zu sehen. Innen in der Halle sind dort links und rechts zwei weiße Säulen zu sehen, die die zwei Zähne der Schlange darstellen sollen.

Im freikirchlichen Kontext wird dies häufig auf Satan, die Schlange aus der Bibel, gedeutet, der im Vatikan angebetet würde. Eben diese Schlangenkopf-förmige Audienzhalle sei der Beweis dafür. Jene Protestanten, die die Katholische Kirche hassen, müssen so argumentieren, weil sie nur so die Katholische Kirche am Besten bekämpfen können, mit dem Ziel auf diese Weise den Hass auf sie noch mehr zu schüren. Dafür hat man das Innere der Audienzhalle bildlich wie folgt gefälscht:

Mit Bildern wie dem obigen, die häufig nachträglich noch manipuliert werden, will man dem Ganzen eine satanische Aggressivität verleihen, um alles im besagten Sinne zu dramatisieren. Doch in der Realität sieht die Audienzhalle im Innern ganz harmonisch aus, nicht annähernd so, wie auf dem Bild. Von Zeit zu Zeit wird im Katholischen Fernsehen (K-TV) die Audienzhalle von Innen gezeigt. Dort können Sie sich selbst davon überzeugen.

Nach dieser willkürlichen protestantischen Darstellung, die ihre Grundlage auf dem Hass, einer Eigenschaft des Teufels, hat, hat Gott den Israeliten durch Moses befohlen, Satanismus und Okkultismus zu betreiben:

Und der Herr antwortete Mose: „Fertige dir das Bild einer Giftschlange an und befestige sie an einer Stange! Wer gebissen wird und sie anschaut, soll am Leben bleiben.“ Da ließ Mose eine eherne Schlange anfertigen und befestigte sie an einer Stange. Wenn nun eine Schlange jemand gebissen hatte und dieser die eherne Schlange anschaute, so blieb er am Leben.“ (4Mo 21,8-9)

Tatsächlich aber basiert sowohl dieses Schlangenbildnis, als auch die Schlangenkopf-förmige Audienzhalle des Vatikans auf der Grundlage der christlichen Theologie, die die Katholische Kirche in ihrem Glauben und in ihrer Glaubenslehre vertritt. Der Glaube der Katholischen Kirche, nachzulesen im Katechismus, ist christuszentriert und gegen Satan positioniert. Das ist der Grund, warum die Welt die Katholische Kirche hasst! Weil sie in ihrer Lehre der Welt ihre Sünden, das Böse, das sie tut, nonstop vor Augen hält. Auf dieser christlichen Basis ist sowohl das mosaische Schlangenbildnis, als auch die päpstliche Audienzhalle zu begreifen. Das mosaische Schlangenbild an der Stange symbolisiert nicht den Teufel, wie besagte Protestanten nach ihren eigenen Maßstäben und Vorgehensweisen eigentlich meinen sollten, sondern prophetisch den mit den Sünden aller Menschen beladenen Christus am Kreuz. Ähnlich verhält es sich mit der Audienzhalle, in die regierende Politiker aus aller Welt eingeladen werden, und wo der Papst öffentlich christliche Katechesen abhält. Der „Schlangenkopf“ stellt die Welt dar, die von Satan beherrscht wird (vgl. Mt 4,8-9), und die von ihrer Natur her daher böse ist, und der Papst und sein Gefolge das einzig Gute in ihr. Aus diesem Grund ist in der Audienzhalle (in der Welt) vorne auf der Bühne ein Kunstwerk zu sehen, das den auferstandenen Jesus nach einer Atombombenexplosion zeigt:

Der Künstler sagte:

Ich entschloss mich, die Auferstehung Christi in einem großen Olivenhain darzustellen, jenem friedlichen Ort seiner letzten Gebete. Christus steigt aus einem Krater auf, den eine Atombombe aufgerissen hat: eine grausame Explosion, ein Strudel der Gewalt und Energie.“

Damit stellte der Künstler den Herrn als Sieger über die sündige, von Satan beherrschte Welt dar.

Hinter der Schlangenkopf-förmigen Audienzhalle des Vatikans steckt nicht mehr und nicht weniger. Alles andere ist Phantasie freikirchlicher und anderer kirchenfeindlicher Verschwörungstheoretiker und Propagandisten, die der Katholischen Kirche lügnerisch alles Böse nachsagen, um sie in der Welt immer verhasster zu machen. Und ja, bei den naiven Leuten, die jeden verschwörungstheoretischen Unfug glauben, erreichen sie ihr Ziel.

„Selig seid ihr, wenn sie euch schmähen und verfolgen und lügnerisch alles Böse gegen euch sagen um meinetwillen. Freut euch und frohlockt, denn euer Lohn ist groß im Himmel.“ (Mt 5,11-12)

Stjepan Vucina, 2009 durchs Bibelstudium katholisch geworden, ist katholischer Apologet. Sein Herzensanliegen ist es, Protestanten anhand der Heiligen Schrift die katholische Position aufzuzeigen. Einige Protestanten in seinem Umfeld konnte er schon durch die Bibel zur Konversion führen.

Einen Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.