Die katholische oder die protestantische Bibel?

Manche Christen wissen nicht, dass es innerhalb des protestantisch-katholischen Konfliktes zwei verschiedene Bibeln gibt, auf der einen Seite die von den Protestanten verwendete Bibel, und auf der anderen Seite die von der katholischen Kirche verwendete Bibel. Die von den Protestanten verwendete Bibel enthält im Alten Testament nur die folgenden 39 Bücher:

1 Mose

2 Mose

3 Mose

4 Mose

5 Mose

Josua

Richter

Ruth

1 Samuel

2 Samuel

1 Könige

2 Könige

1 Chroniker

2 Chroniker

Esra

Nehemia

Esther (ohne „Zusätze“)

Hiob

Psalmen

Sprüche

Prediger

Hohelied

Jesaja

Jeremia

Klagelieder

Ezechiel

Daniel (ohne „Zusätze“)

Hosea

Joel

Amos

Obdaja

Jona

Micha

Nahum

Habakuk

Zephanja

Haggai

Sacharja

Maleachi

Die von der katholischen Kirche verwendete Bibel enthält dazu noch die sieben Bücher Judit, Weisheit, Tobit, Jesus Sirach, Baruch, 1 Makkabäer und 2 Makkabäer sowie die angeblichen „Zusätze“ zu den Büchern Ester und Daniel.

Die von der katholischen Kirche verwendete Bibel ist somit umfangreicher als die von den Protestanten verwendete, weil die Protestanten seit der sog. „Reformation“ obige Bücher und “Zusätze” verwerfen und sie daher abwertend als „Apokryphen“ bezeichnen.

Das von den Protestanten verwendete unvollständige Alte Testament bezeichnet man als „Hebräische Bibel“, die (fast komplett) in Hebräisch abgefasst ist, und die von der katholischen Kirche vollständige Bibel „Septuaginta“, die in Altgriechisch vorliegt.

Die wahre Bibel sei – gemäß den Protestanten – die Hebräische Bibel, die falsche Bibel hingegen die Septuaginta! Ist das wirklich so? Im folgenden gehe ich auf diese Frage ein!

Ein protestantisches Argument lautet, dass die Septuaginta deshalb nicht die wahre Bibel sein könne, weil im Neuen Testament nicht aus den „Apokryphen“ zitiert würde.

Was ist dazu zu sagen?

Ich bin akribisch das gesamte Neue Testament (NT) durchgegangen und habe dabei festgestellt, dass ebenso aus den von den Protestanten anerkannten Büchern Richter, Ruth, Esra, Nehemia, Esther, Prediger, Hohelied, Klagelieder, Obdaja, Micha, Nahum und Zephanja nicht zitiert wird. Gemäß der protestantischen Argumentation nun gehören also auch diese aufgezählten Bücher nicht zur Bibel. Diese protestantische Argumentation ist also ein offenkundiger Unfug!

Dass die Bibel Jesu Christi und seiner Apostel nicht die Hebräische Bibel, sondern die Septuaginta war, wird durch all jene neutestamentlichen Stellen bewiesen, in denen Zitate aus dem AT vorkommen, die in der Hebräischen Bibel den Gottesnamen „Jahwe“ enthalten. Statt des Gottesnamens werden in diesen Zitaten im Neuen Testament die genau an diesen Stellen in der Septuaginta vorkommenden Bezeichnungen „Gott“ und „Herr“ verwendet. Hier mehrere Beispiele:

5 Mo. 8,3

… dass der Mensch nicht allein vom Brot lebt, sondern dass er von allem lebt, was aus dem Munde JAHWES kommt.“

Mt. 4,4

Es steht geschrieben: ‘Nicht nur von Brot lebt der Mensch, sondern von jedem Wort, das hervorgeht aus dem Munde GOTTES.’“

5 Mo. 6,16

Ihr sollt JAHWE, euren Gott, nicht versuchen …“

Mt. 4,7

Wiederum steht geschrieben: ‘Du sollst den HERRN, deinen Gott, nicht versuchen.“

5 Mo. 6,13

JAHWE, deinen Gott, sollst du fürchten und ihm dienen …“

Mt. 4,10

… Denn es steht geschrieben: ‘Den HERRN, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein dienen.“

Ps. 110,1

Spruch JAHWES für meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde gemacht habe zum Schemel deiner Füße!’“

Mt. 22,44

Der HERR sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde unter deine Füße lege’“.

5 Mo. 6,5

Höre Israel, JAHWE ist unser Gott, JAHWE allein! Und du sollst JAHWE, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft.“

Mk. 12,29

Höre, Israel, der HERR, unser Gott, ist HERR allein; und du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Denken und mit Deiner ganzen Kraft.“

Jes. 54,13

Und alle deine Kinder werden von JAHWE gelehrt …“

Joh. 6,45

Und sie werden alle von GOTT gelehrt sein.“

1 Mo. 15,6

Und Abram glaubte JAHWE, und das rechnete er ihm als Gerechtigkeit an.“

Röm. 4,3

Denn was sagt die Schrift? ‘Abraham glaubte GOTT, und das wurde ihm als Gerechtigkeit angerechnet’.“

Ps. 32,1f.

Wohl dem, dessen Übertretung vergeben, dessen Sünde zugedeckt ist! Wohl dem Menschen, dem JAHWE keine Schuld anrechnet …“

Röm. 4,8

Glückselig sind die die, deren Gesetzloigkeiten vergeben und deren Sünden zugedeckt sind; glückselig ist der Mann, dem der HERR die Sünde nicht anrechnet!“

Joel 3,5

… Jeder, der den Namen JAHWES anruft, wird gerettet werden …“

Röm. 10,13

Jeder, der den Namen des HERRN anruft, wird gerettet werden.“

Ps. 94,14

Denn JAHWE wird sein Volk nicht verstoßen und sein Erbteil nicht verlassen.“

Röm. 11,2

GOTT hat sein Volk nicht verstoßen“

1 Kön. 19,10

Ich habe heftig geeifert für JAHWE, den Gott der Heerscharen, denn die Kinder Israels haben haben deinen Bund verlassen und deine Altäre niedergerissen und deine Propheten mit dem Schwert umgebracht, und ich allein bin übrig geblieben; und sie trachten danach, mir das Leben zu nehmen.“

Röm. 11,3

HERR, sie haben deine Propheten getötet und deine Altäre zerstört, und ich allein bin übriggeblieben, und sie trachten mir nach dem Leben!“

Jes. 29,10

Denn JAHWE hat über euch einen Geist tiefen Schlafes ausgegossen …“

Röm. 11,8

wie geschrieben steht: ‘GOTT hat ihnen einen Geist der Betäubung gegeben …’“

Jes. 40,13

Wer hat den Geist JAHWES ergründet, und wer hat ihn als Ratgeber unterwiesen?“

Röm. 11,34

Denn wer hat den Sinn des HERRN erkannt, oder wer ist sein Ratgeber gewesen?

Ps. 117,1

Lobt JAHWE, alle Heiden! Preist ihn, alle Völker!“

Röm. 15,11

Lobt den HERRN, alle Heiden, und preist ihn, alle Völker!“

Jer. 9,23

sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er Einsicht hat und mich erkennt, dass ich JAHWE bin …“

1 Kor. 1,31

damit es geschehe, wie geschrieben steht: ‘Wer sich rühmen will, der rühme sich des HERRN.’“

Ps. 94,11

JAHWE erkennt die Gedanken der Menschen, dass sie nichtig sind.“

1 Kor. 3,20

Und wiederum: ‘Der HERR kennt die Gedanken der Weisen, dass sie nichtig sind.’“

Und so geht das durch das ganze Neue Testament hindurch, was also tatsächlich belegt, dass Jesus Christus und die Schreiber des Neuen Testaments aus der Septuginta zitierten. Zusätzlich beweist das auch das Lukasevangelium, das ein Zitat aus dem Buch Jesus Sirach enthält; denn Lk. 1,52 ist ein Zitat, und zwar Sir. 10,14:

Lk. 1,52: Er stürzt die Machthaber von ihren Thronen und erhöht die Niedrigen.“

Sir. 10,14: Den Thron der Stolzen stürzt Gott um und und setzt an ihre Stelle die Bescheidenen.“

Man könnte nun einwenden, dass beide Verse buchstäblich nicht miteinander korrespondieren, weshalb Lk. 1,52 kein Zitat von Sir. 10,14 wäre. Während Lk. 1,52 den Sturz der Machthaber erwähnt, erwähnt Sir. 10,14 den Sturz des Thrones der Stolzen usw. Doch an dieser Kritik liegt nichts, weil es sich bei Lk. 1,52 lediglich um ein freies Zitat von Sir. 10,14 handelt, und nach beiden Versen die Machthaber gestürzt und die Niedrigen/Bescheidenen erhöht werden. Solche Ungenauigkeiten in der buchstäblichen Wiedergabe begegnen uns im NT ständig auch im Hinblick auf alttestamentliche Stellen, die von den Protestanten zur Bibel gehörig anerkannt werden, z.B. Ps. 40,7-9:

An Schlacht- und Speiseopfern hattest du kein Gefallen, Ohren hast du mir gegraben; Brand- und Sühnopfer hast du nicht gefordert. Da sprach ich: Siehe, ich komme; in der Rolle des Buches steht über mich geschrieben. Dein Wohlgefallen zu tun, mein Gott, liebe ich; und dein Gesetz ist tief in meinem Innern.“

Paulus zitiert in Hebr. 10,5-7 diese Stelle wie folgt:

‘Opfer und Gabe verlangtest du nicht, einen Leib aber hast du mir bereitet; an Brand- und Sühnopfern fandest du kein Gefallen. Da sprach ich: Siehe, ich komme – in der Buchrolle steht es von mir geschrieben -, deinen Willen, o Gott, zu vollbringen.“

In Hebr. 10,5 werden anstelle von „Schlacht- und Speiseopfer“ „Opfer und Gabe“ genannt, und anstelle der „Ohren“ der „Leib“. Der Apostel Paulus gibt Ps. 40,7-9 z.T. also anders wieder. Und so sehen wir, dass Lk. 1,52 trotz buchstäblicher Abweichungen ein Zitat von Sir. 10,14 ist, so wie Hebr. 10,5-7 trotz buchstäblicher Abweichungen ein Zitat von Ps. 40,7-9 ist, wobei Sir. 10,14 in Lk. 1,52 buchstäblich sogar genauer wiedergegeben ist, als Ps. 40,7-9 in Hebr. 10,5-7.

Lk. 1,52 ist also ein Zitat aus dem von den Protestanten verworfenen Buch Jesus Sirach, was anzeigt, dass das Buch Jesus Sirach zur Bibel gehört, und die Septuaginta somit die wahre Bibel ist, und nicht die unvollständige Hebräische Bibel! Das beweist auch das folgende Zitat in Hebr. 1,6:

Und anbeten sollen ihn alle Engel Gottes.“

Dieses Zitat kommt in der Hebräischen Bibel nirgendwo vor, allerdings in der Septuaginta, und nur dort, und dort im fünften Buch Mose, wo es der Vers 32,43 ist.

Alle diese Tatsachen beweisen, dass Jesus Christus, seine Mutter Maria und die Schreiber des Neuen Testaments nicht die Hebräische Bibel verwendeten, wie die Protestanten, sondern die Septuaginta, was die katholische Kirche auch tut.

Die Bibel der ersten Christen war also die Septuaginta. Und das beweist wiederum, dass die Bücher Judit, Weisheit, Tobit, Jesus Sirach, Baruch, 1 Makkabäer und 2 Makkabäer sowie die „Zusätze“ zu den Büchern Ester und Daniel Gottes Wort sind und die Bibel der Protestanten ohne diese Bücher und „Zusätze“ unvollständig ist.

Menü