Der Heiligenbegriff

Die katholische Kirche verwendet in ihrem Sprachgebrauch die Bezeichnung “Heilige”, um mit ihr jene Christen zu bezeichnen, die schon auf Erden ihre Vollendung in Christus erreicht haben (vgl. Offb. 7,14). Nun mukieren sich Protestanten gegen diese Bezeichnung ausschließlich für die Vollendeten im Himmel. In einer freikirchlichen “Bibelgruppe” erklärte ein selbsternannter Lehrer uns “Schülern” daher trotzig: “Auch wir sind Heilige”, und zitierte als Beleg eine Bibelstelle:

“So ziehet denn als von Gott erwählte Heilige … herzliches Erbarmen …” (Kol. 3,12)

Somit seien auch alle Christen auf Erden Heilige, und nicht nur die Vollendeten. Aus dieser Kritik spricht purer Neid, den man im Protestantismus gegenüber den Vollendeten ob ihrer Besonderheit und wegen ihrer Katholizität hat, während wir Christen uns über die Vollendeten ob ihrer Besonderheit, die sie aufgrund ihrer Heiligkeit und Vollendung besitzen, freuen, und sie daher in nichts beneiden, sondern sie gerade deshalb besonders lieben und sie uns für unser eigenes Leben zu Vorbildern nehmen.

Was nun die Bezeichnung “Heilige” betrifft:

Natürlich sind im Grunde auch wir Unvollendeten Heilige, und zwar nur aufgrund dessen, dass wir in Christus und durch den Heiligen Geist, den er in uns gesandt hat, geheiligt sind. Deshalb bezeichnet uns die Heilige Schrift als “Tempel des Heiligen Geistes”:

“Wisst ihr nicht, dass ihr Tempel Gottes seid und der Geist Gottes in euch wohnt?”” (1 Kor. 3,16)

Doch die Kirche verwendet die Bezeichnung in ihrem wahren und vollen Sinn; denn es heißt:

“Da wir nun diese Verheißungen haben, Geliebte, wollen wir uns von aller Befleckung des Fleisches und auch des Geistes reinigen und unsere Heiligung in der Furcht Gottes vollenden.” (2 Kor. 7,1)

Wir sind also zwar Heilige, aber keine Heiligen im vollen Sinn, da wir unsere Heiligkeit vollenden müssen. Erst wenn wir sie auf Erden vollendet haben, sind wir wirkliche Heilige, Heilige im wahrsten Sinne des Wortes!

Wenn also die Kirche von “Heiligen” spricht, dann hat sie die vollendeten Heiligen im Sinn, denen daher diese Bezeichnung in vollem Sinn zukommt! Wir sind noch unvollkommen heilig, die Vollendeten sind dagegen vollkommen heilig. Solange wir also auf dem Weg zur vollkommenen Heiligkeit sind, die die meisten von uns auf Erden gar nicht erreichen werden, weil sie zu lau sind, sind wir folglich keine Heiligen im wahrsten Sinne des Wortes. Die Kirche verwendet die Bezeichnung also im wahrsten Sinne des Wortes!

Damit also keine Missverständnisse entstehen, hat sich die Kirche als Pfeiler und Fundament der Wahrheit (1 Tim. 3,15) entschieden, nur von den Vollendeten als von Heiligen zu sprechen. Dies soll uns anspornen, hier auf Erden wirkliche Heilige, Heilige im wahrsten Sinne des Wortes, zu werden. Und wie das funktioniert, das zeigen uns die Heiligen als unsere Vorbilder!

Wer also wissen will, wie man wirklich heilig, heilig im wahrsten Sinne des Wortes, wird, der lese und studiere die Heiligenbiographien.

Empfehlen kann ich z.B. die Bücher des Freundeskreises Maria Goretti über Kinder und Jugendliche, die in ihrer Heiligkeit früh vollendet wurden, weil sie unablässig nach der Heiligkeit gestrebt und sie daher auch erlangt haben. Diese Bücher (“Gottes Kinder 1 -6” ), von denen jedes nur 1,40 bis 2,20 EUR kostet, können hier bestellt werden: http://shop.freundeskreis-maria-goretti.de/index.php/category/view/2

Diese Kurzbiographien heilig gewordener Kinder spornen uns an, in Ihre Fußstapfen zu treten und so, wie sie, nach der Heiligkeit zu streben!

Außerdem kann ich die Bücher über Heilige, ihr Leben, ihr Wirken und ihre Schriften im Sarto-Verlag empfehlen: https://www.sarto.de/index.php?cat=c253_Spiritualitaet.html&XTCsid=f9n4i92a59624l12en5n10pk

Menü