Beten die Heiligen für uns?

Im Protestantismus ist man der merkwürdigen Ansicht, dass die Heiligen im Himmel für uns nicht beten, weshalb es unsinnig sei, sie um ihre Fürsprache zu bitten. Denn nirgendwo in der Bibel würde davon berichtet. Deshalb beteten die Heiligen nicht für uns. Dieser protestantischen Logik zufolge müsste auch Maria, die Gottesmutter, nicht gestorben sein, weil die Bibel nirgendwo darüber berichtet. Man sieht, diese Bibelauslegungsmethode funktioniert nicht. Wenn also die Bibel angeblich nicht berichtet, dass die Heiligen im Himmel für uns beten, dann bedeutet das folglich keineswegs, dass sie das nicht täten. In Sach. 1,12-13 lesen wir, wie ein Engel Gott für Jerusalem und Juda betet:

“Der Engel des Herrn entgegnete und sprach: ‘Herr der Heerscharen, wie lange noch willst du du dich Jerusalems und der Städte Judas nicht erbarmen, denen du nun schon 70 Jahre zürnst?”

Diese Bibelstelle belegt, dass die Engel im Himmel für uns beten. Und wenn die Engel für uns beten, was spricht dann dagegen, dass es nicht auch die Heiligen tun? Es spricht nichts dagegen, im Gegenteil: Wenn schon die Engel für uns beten, dann doch auch die Heiligen, was obendrauf im zweiten Makkabäerbuch bestätigt wird:

“Er (Judas Makkabäus) hatte folgendes gesehen: Ihm war der frühere Hohepriester Onias erschienen …; dieser Hohepriester breitete seine Hände aus und betete für das ganze jüdische Volk. In gleicher Haltung erschien sodann ein Mann mit grauem Haar, von herrlicher Gestalt … Onias begann zu reden und sprach: ‘Das ist der Freund seiner Brüder, der viel für das Volk und die heilige Stadt betet: Jeremia, der Prophet Gottes.’ Dann streckte Jeremia die rechte Hand aus und übergab ihm ein goldenes Schwert; dabei sprach er zu Judas Makkabäus:  ‘Nimm das heilige Schwert, das Gott dir schenkt. Mit ihm wirst du die Feinde schlagen.“ (2 Makk. 15,12-16)

Beachten wir auch, was in der Johannesoffenbarung steht! In Offb. 5,8 lesen wir:

“Und als es (das Lamm) das Buch entgegennahm, fielen die vier Wesen und die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem Lamme; jeder trug eine Harfe und goldene Schalen voll Rauchwerk – das sind die Gebete der Heiligen”

Daran knüpft Johannes drei Kapitel weiter an (Kapitel 8), und zwar direkt auf die Szene, in der ihm die Heiligen im Himmel gezeigt wurden (Kapitel 7); es heißt dort:

“Ein anderer Engel kam und trat vor den Altar, eine goldene Rauchschale tragend, und viel Räucherwerk (d.h. viele Gebete) wurde ihm gegeben, dass er es darbringe unter dem Gebet aller Heiligen auf dem goldenen Altar vor dem Throne Gottes. Und der Rauch des Räucherwerkes (die ersteren Gebete) stieg unter den Gebeten der Heiligen aus der Hand des Engels empor zu Gott.” (8,3-4)

Das heißt, es gibt gemäß der Offenbarung zwei verschiedene Sammlungen von Gebeten, zum einen jene der in 8,3 und 4 genannten Heiligen, und zum anderen solche der in 5,8 genannten Heiligen; denn die in 5,8 genannten Heiligen sind mit den in Offb. 8,3-4 genannten Heiligen nicht identisch, und zwar, (a) weil dem Engel nach Offb. 8,3 wohl jene Gebete gegeben wurden, die zuvor im Besitz der vierundzwanzig Ältesten waren (5,8), und (b) weil die Gebete der anderen in 8,3 und 4 genannten Heiligen beim Engel und im Himmel schon gegenwärtig sind. Bei den in 5,8 genannten Heiligen handelt es sich demnach um die Christen auf der Erde, deren Gebete zu den vierundzwanzig Ältesten gelangen, die diese dann nach 8,3 dem Engel übergeben, und bei den in 8,3 und 4 genannten Heiligen, um jene Heiligen im Himmel, von denen kurz vorher in 7,9-17 die Rede war. Wenn also somit auch die Heiligen im Himmel beten, für wen anderes sollten sie das tun, als für die Kirche Jesu Christi auf Erden, denn für sich selbst und füreinander brauchen sie ja im Himmel nicht zu beten, denn dort haben sie ja alles, und dort mangelt es ihnen an nichts, wie auch schon Offb. 7,15-17 enthüllt:

“Darum sind sie vor dem Throne Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel, und der auf dem Throne sitzt, wird über ihnen wohnen. Sie werden nicht mehr hungern und dürsten, und nimmer wird die Sonne auf sie fallen noch irgendeine Glut. Denn das Lamm in der Mitte vor dem Throne wird sie weiden und zu den Wasserquellen des Lebens führen, und Gott wird jede Träne wegwischen von ihren Augen.”

Sie haben also im Himmel alles, es mangelt ihnen dort an nichts, weshalb sie dort nicht für sich und füreinander beten, sondern für uns, die wir noch auf Erden sind!

Alle genannten Bibelstellen belegen also, dass nicht nur die Engel, sondern auch die Heiligen im Himmel für uns beten! Eine gegenteilige Behauptung stellt die Bibel weder her, noch lässt sie sie zu. Es handelt sich dabei also nur um eine protestantische Meinung, die mit der Bibel nichts zu tun hat.

Menü